Ordensbeschreibung 2016/17

„Wir nehmen Fahrt auf“

Der Sinn ist doppeldeutig gemeint!

Im Hintergrund sehen Sie die neue Eibanesenhalle, die bereits im ersten Bauabschnitt begonnen wurde, als zweites haben unsere Aktiven wieder sehr viel trainiert – probiert und einstudiert.
Es kamen dabei wieder sehr viele neue Tänze zustanden, die wir Ihnen gerne bei unseren Veranstaltungen zeigen möchten.
Selbstverständlich darf die Brauchtumsfigur „der Till“ nicht fehlen! Der Till ist diesmal sehr flott unterwegs, genauso wie unsere Garden flotte Tänze auf der Bühne präsentieren werden.
Der bekannteste Till lebte im 13ten Jahrhundert und wurde ca. 50 Jahre alt, auch Till Eugenspiegel genannt.
Im Hintergrund sehen Sie den neu gestalteten Hafen von Nürnberg.
Selbstverständlich darf unser Wappen und unser Schlachtruf, Eibanesen Ahoi, auf den Orden nicht fehlen. Letzteren werden wir im Fasching sehr oft auf den verschiedenen Veranstaltungen hören können.

Ordensbeschreibung 2015/16

„60 Jahre Eibanesen“

So lautet unser diesjähriges Motto.

Der Till hält unsere Jubiläumszahl „60“ in Händen und trägt unser Brauchtum weit über die Grenzen unserer Stadt Nürnberg hinaus.
Eigentlich feiern wir ein Doppel–Jubiläum, denn wir können auch zurückschauen auf 60 Prinzenpaare.
Der Goldene Till trägt in seiner Kappe Diamanten, im Leben würden die Diamanten Diamantene Hochzeit bedeuten, ein Zeichen dafür, dass wir Eibanesen zusammenhalten.
Die Farben Schwarz – Rot – Gold spiegeln sich auch in unseren Vereinsfarben wieder.

Selbstverständlich ist unser Schlachtruf

„Eibanesen Ahoi“

mit auf dem Orden dargestellt.

Der bekannteste Till ( Eulenspiegel ) wurde im Jahre 1300 geboren und starb 1350 in Mölln.
Unser Wappen zeigt unsere Herkunft „Die Eibanesen“, hervorgegangen aus der SL – Eibach, der
Verein wurde vor nunmehr 60 Jahren von unserem Ehrenpräsidenten Roman Müller gegründet.